OuterGameManagement

                      rhetorische Strategien für Nicht-Standardsituationen

Das OuterGameManagement ist ein ganzheitliches Kommunikationskonzept, das verschiedene rhetorische Ansätze zu einer schlagkräftigen Gesamtstrategie ver-eint. Damit steht Ihnen ein wirkungsvolles tool zur Verfügung, um nahezu jede rhetorische Situation professionell zu bewältigen.

Insbesondere in Nicht-Standardsituationen, also dort, wo Sie Dissens gekonnt managen und Ihre (Unternehmens-) Interessen gegen Widerstand durchsetzen müssen, brauchen Sie spezielle Verhandlungstechniken. Harte Dialoge und Ver-handlungen stellen besondere Anforderungen an Ihre psychologische und rhe-torische Kompetenz, hier versagen die klassischen Kommunikations- und Ver-handlungsansätze. 

      Mit dem OuterGameManagement entwickeln Sie mehr persönliche Stärke,                 mehr professionelles Auftrittsverhalten und mehr Präsenz gegenüber                                     harten Gesprächs- und Verhandlungspartnern

Je knapper die zu verteilenden Ressourcen und umso konfrontationsbereiter Ihre Gesprächspartner werden, umso härter werden auch die Verteilungskämpfe ge-führt. Knappe Ressourcen und harter Verdrängungswettbewerb begünstigen asymmetrische Verhandlungen und Dialoge. Und genau hier betreten Sie die Spitzenliga der Kommunikation und Interaktion. Es ist das rhetorische Territorium der Profis, hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

                                 Das OuterGameManagement für alle,                                                        die sich im täglichen Wettbewerb behaupten müssen

chess piece isolated on white background advising to strategic behavior

                        OuterGameManagement 

            verhandeln und argumentieren für Nicht-Standardsituationen 


Beim OuterGameManagement geht es um die folgenden konkreten Fragen

  • Mit welchen klugen Strategien und effizienten Taktiken kann es gelingen, die eigenen Interessen gegen Widerstand und Blockaden durchzusetzen?
  • Wie kann es gelingen, eigene Interessen durchzusetzen, ohne Beziehungen zu gefährden?
  • Wie lassen sich asymmetrische Dialoge zum eigenen Vorteil gestalten?
  • Was tun, wenn der kooperative Kommunikationsansatz versagt und sogar als Schwäche interpretiert wird?
  • Wie lässt sich die eigene Kommunikations- und Interaktionskompetenz in Nicht-Standardsituationen systematisch erweitern?
  • Wie zwingt man Narzissten, Machtspieler, Egomanen und Psychopathen dazu, einem auf Augenebene zu begegnen?
  • Wir erreicht man seine Maximalziele im kompetitiven Businessumfeld?
  • Wie verhandelt man Dissens, unterschiedliche Vorstellungen und Zieldiver-genzen wirksam?
  • Wie gelingt es, Eskalationen aktiv und kontrolliert zu führen und anschließend wieder in die Kooperation zu zurückzukommen?
  • Wie kann man das Spiel im Grenzbereich der Komfortzone aktiv spielen?
  • Was ist zu tun, wenn man bei Spiel um Macht und Dominanz nicht in der zwei-ten Reihe stehen möchte?
Menü schließen